Live Totally – vollständig leben

Es gibt keinen Weg zum vollständigen Leben,
vollständig zu leben ist bereits der Weg

Vollständigkeit lässt sich nicht vollständig beschreiben, sondern nur erleben.

Vollständigkeit ist der Weg der umfassenden Bewusstheit.

Wenn ich vollständig lebe, lebe ich ganz.

Vollständigkeit beginnt dort, wo Politik aufhört. Wo ich aufhöre, Rollen zu spielen.

Vollständigkeit beginnt dort, wo ich meine ganze persönliche Wahrheit würdige und erlebe, meine ganze Wahrheit bin.

Vollständigkeit ist ein fortwährender Forschungsprozess, in dem ich mich immer wieder neu der vollständigen Wahrheit dieses einzigen Augenblicks öffne.

Vollständigkeit geschieht. Ich kann sie nicht tun.

Unvollständigkeit entsteht dadurch, dass etwas im Raum subjektiv nicht da sein darf, nicht gewürdigt wird. Insbesondere, wenn es dennoch da ist und Energie hat und somit leben will. Unvollständigkeit entsteht also dadurch, dass in einem Raum Konzepte und Regeln mehr Bedeutung haben, als das, was letztlich leben bzw. neu entstehen will.

Unvollständigkeit beginnt dort, wo ich etwas tue, was sich für mich nicht vollständig richtig anfühlt. Wo ich gegen meine eigene Wahrheit und damit das Leben, das aus mir gelebt sein will, handele.

Vollständigkeit entsteht dadurch, indem ich mit möglichst umfänglicher Bewusstheit dem folge, was immer gerade jetzt aus diesem Augenblick geschehen will. Und alles andere sein lasse. Auch wenn es dann erst einmal nichts zu tun gibt.

Mein Leben vollständig zu leben kann ich in diesem Sinne als das größte Geschenk betrachten, was ich mir selbst bzw. dem Leben machen kann. Denn in der Vollständigkeit sind beide nicht mehr getrennt. Das Leben, das es zu leben gilt, wird gelebt.